Bio- und Neurofeedback bei Tinnitus

Stille hören ohne Medikamente und Nebenwirkungen

Wie kommt es zu Tinnitus?

Tin­ni­tus wird durch Fehl­funk­tio­nen akti­ver Neu­ro­nen ver­ur­sacht, deren Ursa­che meist psy­chi­sche Über­be­las­tung und kör­per­li­che Über- oder Unter­for­de­rung sind. Auch Lärm, Gif­te, Medi­ka­men­te, Ner­ven- oder Gehirn­schä­den, Hör­sturz, Ent­zün­dun­gen und Blut­hoch­druck gel­ten als Aus­lö­ser des chro­ni­schen Tin­ni­tus.

Was sind die Ursachen des Tinnitus?

Beim Tin­ni­tus ent­steht ohne aus­lö­sen­den Reiz im Gehirn dys­funk­tio­na­le neu­ro­na­le Akti­vi­tät. In der EEG-Fre­quenz­band­ana­ly­se zei­gen sich u. a. eine Erhö­hung der lang­sams­ten Gehirn­strom­ak­ti­vi­tä­ten (Del­ta-Akti­vi­tät) und redu­zier­te Alpha-Akti­vi­tät im Fron­tal­hirn, die zur Wahr­neh­mung unter­schied­li­cher Geräu­sche ohne Geräusch­quel­le füh­ren. Stress kann Tin­ni­tus her­vor­ru­fen, und Tin­ni­tus ruft sei­ner­seits Stress her­vor. Stress­re­ak­tio­nen wie Mus­kel­hy­per­ak­ti­vi­tät und Blut­hoch­druck kön­nen Tin­ni­tus eben­falls aus­lö­sen oder ver­stär­ken.

Wie kann Tinnitus behandelt werden?

Zur Behand­lung des Tin­ni­tus soll­ten sowohl Biofeedback, Neurofeedback als auch Aktive Regeneration als Kom­bi­na­ti­ons­the­ra­pie ein­ge­setzt wer­den. Liegt z. B. im fron­ta­len Gehirn­be­reich erhöh­te Gehirn­strom­ak­ti­vi­tät der lang­sams­ten Wel­len (Del­ta-Akti­vi­tät) und gleich­zei­tig redu­zier­te Gehirn­strom­ak­ti­vi­tä­ten im Alpha-Fre­quenz­band vor, wird ein Neurofeedback Fre­quenz­band­trai­ning durch­ge­führt, bei dem die fron­ta­le Gehirn­strom­ak­ti­vi­tät im Alpha-Fre­quenz­band im Ver­hält­nis zur Gehirn­strom­ak­ti­vi­tät im Del­ta-Fre­quenz­band erhöht wird. Eine Stu­die von Dor­mann et al. (2007) bestä­tigt eine Reduk­ti­on der Tin­ni­tus-Laut­stär­ke um ca. 80%. Indi­ka­ti­ons­ab­hän­gig kann alter­na­tiv ein Neurofeedback SCP-Trai­ning der lang­sa­men kor­ti­ka­len Poten­tia­le (Slow Cor­ti­cal Poten­ti­als) durch­ge­führt wer­den. Dabei wird die rasche Anpas­sung an Rei­ze und Anfor­de­run­gen erlernt, um die Regu­la­ti­ons­fä­hig­keit des Gehirns (wie­der) her­zu­stel­len. Sowohl das Neurofeedback Fre­quenz­band­trai­ning, als auch das Neurofeedback SCP-Training, regu­lie­ren die, für Tin­ni­tus ursäch­li­chen, Fehl­funk­tio­nen des zen­tra­len Ner­ven­sys­tems (sie­he Stu­di­en­la­ge: Tin­ni­tus).

Lie­gen Fehl­funk­tio­nen des peri­phe­ren Ner­ven­sys­tems, wie z. B. Hyper­ak­ti­vi­tät des m. tra­pe­zi­us, m. fron­ta­lis oder m. mas­se­ter vor, wer­den die­se mit­tels vege­ta­ti­ver Ruhe- und Belas­tungs­ana­ly­se ana­ly­siert und dia­gnos­ti­ziert. Liegt z. B. Mus­kel­hy­per­ak­ti­vi­tät vor, wird ein Biofeedback-EMG[1]-Training durch­ge­führt, bei dem der Mus­kel­to­nus redu­ziert wird. Wei­ters wer­den durch Aktive Regeneration und Biofeedback-Training Blut­hoch­druck oder Atem­funk­ti­ons­stö­run­gen behan­delt, sowie Stress­ab­bau und Stress­re­sis­tenz for­ciert. Biofeedback, Neurofeedback und Aktive Regeneration kön­nen bei Tin­ni­tus eigen­stän­dig oder auch in Ver­bin­dung mit medi­ka­men­tö­sen und psy­cho­the­ra­peu­ti­schen The­ra­pien ein­ge­setzt wer­den.

 

[1] Elek­tro­myo­gra­phie (EMG) ist eine schmerz­freie Metho­de zu Mes­sung der elek­tri­schen Akti­vi­tät der Mus­ku­la­tur, um den Mus­kel­to­nus, also die Mus­kel­an­span­nung zu mes­sen

Regulierung der Gehirnaktivitäten bei Tinnitus

Regu­lie­rung der Gehirn­ak­ti­vi­tä­ten bei Tin­ni­tus:
Die als grü­ne Bal­ken dar­ge­stell­ten Gehirn­ak­ti­vi­tä­ten der rech­ten und lin­ken fron­ta­len Gehirn­hälf­te zeigt die Alpha-Akti­vi­tät (8 — 12 Hz) im Ver­hält­nis zur Del­ta-Akti­vi­tät (1 — 4 Hz), die als elek­tro­phy­sio­lo­gi­sche Auf­fäl­lig­keit bei Tin­ni­tus gilt. (Dohr­mann, Weisz et al., 2007). Die Ver­hält­nis­mä­ßig­keit die­ser Gehirn­ak­ti­vi­tä­ten nimmt Ein­fluss auf die Laut­stär­ke des Tin­ni­tus.

Warum Biofeedback, Neurofeedback und Aktive Regeneration bei Neuron?

  • Spe­zia­li­sie­rung: Das Team Neu­ron hat sich auf Neurofeedback, Biofeedback und Aktive Regeneration bei stress­in­du­zier­ten Fehl­funk­tio­nen spe­zia­li­siert und zeich­net sich daher durch wis­sen­schaft­lich fun­dier­te Trai­nings- und The­ra­pie­kon­zep­te für eine Viel­zahl von Indi­ka­tio­nen aus.
  • Ganz­heit­lich­keit und Indi­vi­dua­li­tät: Wir ana­ly­sie­ren und bear­bei­ten Stress und dar­aus resul­tie­ren­de Fehl­funk­tio­nen im Gesamt­kon­text des Lebens unse­rer Kli­en­ten. Ob Neurofeedback, Ernäh­rung oder Sport, wir fin­den für jeden unse­rer Kli­en­ten eine indi­vi­du­ell pas­sen­de Kom­bi­na­ti­on aus Maß­nah­men zur Ver­bes­se­rung der Lebens­qua­li­tät und Regeneration.
  • Medi­zin­tech­ni­sche Gerä­te: Das Team Neu­ron arbei­tet aus­schließ­lich mit neu­es­ten, hoch­spe­zia­li­sier­ten, medi­zin­tech­ni­schen Gerä­ten, wie Elek­tro­en­ze­pha­logra­phie (EEG), EKG Elek­tro­kar­dio­gramm (EKG) oder Elek­tro­myo­gra­phie (EMG), die höchs­te Qua­li­täts- und Sicher­heits­stan­dards erfül­len.
  • Up to date: Das Team Neu­ron setzt auf Wei­ter­bil­dung und inter­dis­zi­pli­nä­re Zusam­men­ar­beit (sie­he Refe­ren­zen) zur Qua­li­täts­si­che­rung der ange­wand­ten Metho­den Biofeedback, Neurofeedback und Aktive Regeneration.
  • Kom­bi­na­ti­ons­the­ra­pie: Biofeedback, Neurofeedback und Aktive Regeneration kön­nen eigen­stän­dig, oder auch in Ver­bin­dung mit medi­ka­men­tö­sen und psy­cho­the­ra­peu­ti­schen The­ra­pien ein­ge­setzt wer­den.

 

Häufige Fragen zu Neurofeedback bei Tinnitus

Wie lange dauert eine Biofeedback- & Neurofeedback-Therapie?

Die durch­schnitt­li­che Dau­er einer Biofeedback- & Neurofeedback The­ra­pie beträgt 15 – 25 The­ra­pie­ein­hei­ten zu je 50 Minu­ten. Vor The­ra­pie­be­ginn wer­den ein­ge­hen­de Ana­ly­sen und Dia­gno­sen durch­ge­führt, um einen maß­ge­schnei­der­ten The­ra­pie- und Trai­nings­plan zu erstel­len.

Werden die Kosten einer Biofeedback- & Neurofeedback-Therapie von den Krankenversicherungen bezahlt?

Die The­ra­pie­kos­ten wer­den von den öster­rei­chi­schen gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­run­gen, je nach Kas­se und Indi­ka­ti­on, teil­wei­se rück­erstat­tet. Pri­va­te Zusatz­ver­si­che­run­gen über­neh­men, ver­trags­ab­hän­gig, grö­ße­re Tei­le bis zur Gän­ze der Kos­ten.

Hat Neurofeedback Nebenwirkungen?

Bio- und Neurofeedback sind nicht inva­siv und ver­ur­sa­chen kei­ner­lei Schmer­zen. Eine Neurofeedback The­ra­pie kann auch kom­ple­men­tär zu einer lau­fen­den medi­zi­ni­sche Behand­lung ein­ge­setzt wer­den.

Lassen Sie sich Beraten — Unverbindlich

Möch­ten Sie einen Ter­min mit uns ver­ein­ba­ren?
Wir freu­en uns über Ihre Nach­richt oder einen Anruf!

Neu­es Feld

1 + 10 =